Gesammelt von
Jacqui Paul
jacqui@verio.net
Ungewöhnliche Aufgaben für Ballon Wettfahrten
Die zwei gebräuchlichsten Aufgaben bei Ballon Wettfahrten sind die Fuchsjagd und das fly in - richtig ? Ich habe die Ballonfahrer gebeten mir die ungewöhnlichsten Aufgaben die sie an einem Ballontreffen zu erfüllen hatten, zu schreiben. Dabei spielte es keine Rolle wie gut oder schlecht die Teilnehmer dabei abschnitten. Hier sind die Antworten auf meine Frage - von Ballonfahrern auf der ganzen Welt! Von mehreren Ballon Festival Organisatoren wurde mir gesagt, dass ich dieses Mal wirklich eine tolle Idee hatte. Einige werden dabei sicher Anregungen oder sogar die eine oder andere Aufgabe in ihre Planung übernehmen. So, was werden wir Ballonfahrer nächstens für Aufgaben zu erfüllen haben? Oder was werden sich die Organisatoren noch für verücktere Sachen ausdenken?

Clayton,
New Mexico 1989
Jacqui Paul
Pony Express Rennen.
Ein Ballon Pilot und ein "Pony Express Reiter" bilden ein Team. Die Aufgabe: Der Ballon hat Ballonpost an Bord, muss eine vorher festgelegte Zeit in der Luft bleiben und dann landen. Der Pony Express wartet eine vorher festgelegte Zeit, folgt anschliessend dem Ballon, übernimmt die Ballonpost und reitet so schnell als möglich zum Startplatz des Ballones zurück. Das macht riesig Spass wenn mehrere Reiter und Ballonfahrer unterwegs sind! OH, übrigens der 1. Platz hat $ 500.00 gewonnen ( für den Ballonpiloten) Jetzt könnt Ihr Euch sicher denken, dass wir den 1. Preis gewonnen haben. Skeeter (Pilot) hat seinen Preis mit dem Pony Reiter geteilt. Niemand hatte an das arme Pfeerd und den Reiter gedacht!

Don Boyer
(occasional submariner)
Jacqui, ich weiss du weisst Bescheid über den Elephant Butt (er...Butte) aber ich schreibe das für die Ausländer. Du kannst diese veröffentlichen wenn du willst.Da gibt es eine sehr bekannte (oder ist es eine unbekanntes) Elephant Butte Balloon "Regatta" in Truth or Consequences, New Mexico. Ja, das ist wirklich der Name der Stadt, aber das ist eine ander lange Geschichte. Die Ballone werden je einem Boot vom localen Bootsclub zugeteilt. Der Kapitän hat einen Marker welchen der Ballonfahrer später übernehmen muss mit an Bord. Aber der Reihe nach. Der Ballon wird am Strand aufgestellt und startet dann über diesen grossen und KALTEN See. Ungefähr in der Mitte "landet" der Ballon auf dem Wasser und wartet dann bis das ihm zugeteilte Boot bei ihm eintrifft und den Marker übergibt. Anschliessend hebt der Ballon wieder ab und versucht über den See weiterzufahren um den Marker am anderen Ufer auf einem Ziel abzuwerfen. Sollte der Pilot nicht "im KALTEN Wasser landen" hat er zwar trotzdem die Möglichkeit seinen Marker abzuwerfen aber seine Distanz wird zur Strafe verdoppelt. Jede Menge Spass, Nervenkitzel und jede Menge KALTES Wasser.


Here's LOOK'n UP...
Carson & Martha
in South Louisiana
Where you can find
Mardi Gras Magic
"Lady Jester" and
Kustom Kards USA
Eine Aufgabe an unseren monatlich stattfindenden Ballon Wettfahrten heisst Ballon abwerfen. Jeder Pilot erhält vor dem Start sechs mit Wasser gefüllte Luftballons die er in seinem Ballon mitnimmt. Ein vorher bezeichnetes Crew Mitglied erhält einen Wäschekorb und muss damit versuchen die Ballone aufzufangen. Selbstverständlich kann der Korb hin und her bewegt werden aber das Crew Mitglied muss zum fangen des Ballons auf dem Rücken liegen - mit dem Korb auf dem Bauch! Das Ziel ist, die Ballone an drei verschiedenen Orten in den Korb zu werfen. 1. Ziel ist ein vom Schiedsrichter vorgegebenes Ziel, die anderen beiden werden vom Piloten vor dem Start bekanntgegeben. Diese müssen jedoch mindestens 2 Km von den anderen Zielen entfernt sein. Jeder muss mindestens 1 Ballon pro Ziel abwerfen.
Punkte:
1. Ballon im Korb 5 Punkte
2. Ballon 3 Punkte
3. Ballon 2 Punkte
4-6 Ballon je 1 Punkt
Natürlich wird jedem Team ein Beobachter von einem anderen Team mitgegeben.......
Unser Rekord liegt bei 13 Punkten und jede Menge Spass ist garantiert.

Hamilton
New Zealand
From: Bruce McLean
hotairnz@hn.pl.net
Je zwei Ballone werden mit einem Papierstreifen - z.B. Toilettenpapier - zusammengebunden. Die Ballone, die am längsten in der Luft sind ohne das Band zu durchtrennen, haben gewonnen...

Fred Gorrell Aspen,
Co. and
Scottsdale, Az.
In Snowmass, Colorado während dem Winterskol Festival wurde uns eine Aufgabe gestellt, mit dem Ziel eine möglichst kleine Zeitspanne zwischen Ballon und Skifahrer zu bringen.
Der Ballon musste ca. 1 km vom Startpunkt des Cross Country Skirennens starten und anschliessend min. 45 Min. aber max. 1 Stunde fahren. Anschliessend musste der Ballon landen und den Skifahrer ausladen. Dieser hatte nun die Distanz zum offiziellen Startpunkt und dann das Rennen selber welches nochmals 6 km lang war, zurückzulegen. Meistens sind die Ballone näher zur offiziellen Startline gefahren, sodass einige wirklich guten Zeiten erziehlt wurden. Aber gelegentlich ist ein Ballon auch in eine andere Richtung gefahren und so musste der entprechende Skifahrer dann erst mal wirklich Cross Country fahren, bis er nur mal an der Startlinie war.

Soft and Friendly
Landings,
Bob
BlueSkyBob
@balloonist.com
An einer Ballon Rally in New Jersey wo die Städte extra für die Ballone den Namen ändern (Von Bloomsbury in Balloonsbury) hatten wir ein Fahrradrennen. Jeder Pilot nahm auf seine Fahrt einen Radfahrer mitsamt seinem Fahrrad mit. Am Anfang war es eine normale Fuchsjagd, aber nachdem der Fuchs gelanded war, mussten alle anderen Ballone über diesen Punkt hinausfahren, landen und den Radfahrer absetzen. Dieser musste dann so schnell als möglich zum Startplatz zurückradeln.

Bill M. In Albuquerque, ungefähr 1974, mussten wir einen Radfahrer und sein Rad mitzunehmen, dann mindestens 1 Meile fahren und den Radfahrer dann absetzen. Danach musste dieser so schnell als möglich zum Start zurück. Das waren die schlimmsten Fahrräder die ich je sah! Wir haben nicht gewonnen.
An einer Fuchsjagd in Anaheim, CA Anfang der 70'er Jahre. Ein wirklich dicht besiedeltes Gebiet. Wir mussten in der Nähe des Fuchses landen und Wilma Piccard, sie war die Pilotin des Fuchsballons, einen Kuss geben. Ich war ungefähr an 4. Stelle.
O.K. noch einen. In Memphis Bill Meadow's hatte ein Rennen gegen die Zeit. Eine Stopuhr wurde an der Krone befestigt und während dem aufstellen gestartet. Anschliessend wurde für fast eine Stunde gefahren, gelandet und der Ballon geleert, damit die Stopuhr angehalten werden konnte. Der Pilot mit der weitesten Distanz und ohne die Stunde zu überschreiten hat gewonnen. Ich war es nicht ....

Jon Radowski
Rat6666@juno.com
In Natchez, Mississippi, hatten wir ein Radrennen. Jeder Ballon hatte einen Radfahrer mit seinem Fahrrad dabei. Nachdem der Marker möglichst nahe beim Ziel abgeworfen wurde, durfte gelandet werden und der Radfahrer hatte dann möglichst schnell zum Start zurückzufahren.
Hier ist noch eine Aufgabe von der ich gehört habe:
1. Tennisbälle in eine Wanne auf einem Fluss werfen.
2. Mit Helium gefüllte Ballone welche an einer Schnur befestigt waren, mussten mit einer Nadel die an einem Stecken befestigt war, zerstochen werden.
3. Das ist im Moment alles ....

Soft landings ...
from Sam Who?!
Mitte der 70'er Jahre habe ich an der Irish National Championships teilgenommen. Meine verschwommenen Erinnerungen dazu sind wie folgt:
1) Rückwärts Fuchsjagd. Die Hunde starten zuerst und der Fuchs Ballon startet ungefähr 5 Minuten nachdem der letzte Hund Ballon gestarted ist. Die Hund Ballone hatten dabei am Korbboden Luftballone befestigt, damit sie nicht unterwegs landen und warten konnten. Punkteverteilung erfolgte wie bei einer normalen Fuchsjagd.

2) Langsames Rennen [ bei fast Windstille ] Kürzeste zurückgelegte Distanz innert 1 Stunde. [Luftballons wurden am Korbboden befestigt!]

3) Wassereimer Rennen. [Am besten bei windigen Tagen!] Jedes Team erhält einen Plastikeimer und 3 Meter Seil. Die Ballone heben ab und versuchen Wasser aus den zahlreichen Seen der Gegend zu schöpfen. Ein offizieller Observer der im Ballon mitfährt misst die Wassermenge nach der Landung (wenn dann noch Wasser im Eimer ist!) Diese Aufgabe hat sich als wunderbare aber auch schwierige Aufgabe herausgestellt. Bei 12 Knoten Wind wurde der Eimer beim eintauchen ins Wasser sofort zum Anker. Einige "clevere" Piloten, die ihren Eimer nicht verlieren wollten, hatten ihn (unklugerweise) am Korb befestigt. Wenn ich mich recht erinnere, so haben einige der Teilnehmer einen unfreiwilligen Taucher gemacht und die die es geschafft haben Wasser zu schöpfen verloren es bei der anschliessenden schnellen Landung wieder..... eine Aufgabe zum heulen!

4) Guinness Rennen. Jeder Ballon erhält eine Flasche von Irelands bestem Bier. Die Aufgabe ist nun in der Nähe eines Pubs zu landen, die Etikette der ungeöffnete Flasche von einigen Leuten in dem Pub unterschreiben zu lassen und so schnell als möglich zum Startplatz zurückzukehren. Das tönt einfach aber versuchen Sie mal mit einer vollen Flasche Bier in ein Irishes Pub zu gehen und dieses mit einer Unterschrift und ohne etwas zu kaufen, zu verlassen!

5} Eier Rennen. [Noch eine gute Aufgabe für windige Tage.] Jeder Ballon erhält ein halbes Duzend unterschriebene Eier. [NICHT IN EIERKARTONS !] die Anzahl Punkte hing von der Anzahl intakter Eier, welche nach dem Rennen abgeliefert wurde, ab.
Wenn ich mich recht erinnere war da noch ein "Fischer Wettbewerb" auf dem St. Croix River in der Nähe von Lakeland, MN. Die normale Fuchsjagd wurde noch gesteigert indem die Ballone während der Flussüberquerung Fische fangen konnten. Für die gefangenen Fische gab es dann Extra Punkte. Überflüssig zu sagen, dass die meisten der "gefangenen" Fische verdächtig kalt und steiff waren. Ja wenn's um's fischen geht, lügen sogar die BALLONFAHRER!!!!!

David Barker. Gary Palmer hat einige Aufgaben aus den Irish Balloon Championships erwähnt. Noch eine Aufgabe aus dieser Zeit war, so viele als möglich verschiedene Blätter von Bäumen zu pflücken. Ich habe in einer vorhergehenden Post schon erwähnt, dass damals jeder Irisher Champion wurde, der einen Fisch aus dem Ballonkorb fing. Aber die lustigste Aufgabe war wohl in Chateau d'Oex um 1980. Die Aufgabe bestand darin, einen Skifahrer im Korb mitzunehmen und diesen nach einer bestimmten Minimum Zeit abzusetzen. Dieser musste dann so schnell als möglich zum Startplatz zurückfahren. Eigentlich nichts ungewöhnliches ausser in dem Jahr als Piero Porati, ein Super Italiener, der übrigens kein Englisch konnte. Während dem Briefing wurde kontrolliert, ob Piero alles verstand. Ja, ja sagte er, alles O.K. Am Abend beim Nachtessen Pieros Freund und Copilot stand auf und erzählte von ihrer Fahrt am Nachmittag. Er konnte sogar noch weniger Englisch als Piero aber mit einer Combination aus Italienisch und Zeichensprache kam die Meldung doch durch. Nach ca. 40 Minuten war Piero gelandet und sagte seinem Copilot dass er nun die ca. 3 km zum Startplatz zurückrennen müsse. Nachdem sich der erste Aufruhr am Tisch gelegt hatte, wurde er gefragt ob er denn dann auch tatsächlich zurückgerannt sei? Natürlich, sagte er. Piero war der Commander! Aufgrund dieser Geschichte wurde Piero als der heimliche Sieger der Wettfahrten erklärt obwohl diese noch gar nicht offiziell begonnen hatten. So konnten wir alle das Leben geniessen ohne uns Sorgen um den Wettkampf zu machen. Ich habe gerade die Vorschriften für das diesjährige Meeting erhalten und ich glaube es ist sicher zu sagen, dass das Chateau d'Oex Ballon Meeting nicht mehr so zwanglos ist wie es einmal war.

TOM RATHKE,
aeronaut@juno.com
P.O. Box 3312,
Fayetteville, AR
72702 501-444-0966
Vor Jahren gab es (und gibt es noch immer) in der Stadt Coalville, UT. ein Ballon Fest während dem jährlichen Fischer Fest der lokalen Angler. Dort wurde aus dem fahrenden Ballon versucht mit der Angel einen Fisch zu fangen. Aber bis heute hat noch niemand einen Fisch gefangen. Ich bin kein Angler aber da waren einige Piloten die waren normalerweise gut beim fischen. Ich glaube es sind die Ballone die die Fische in die Tiefe verscheuchen.

Don Piccard,
Balloon@email.msn.com
1445 East River Parkway
Minneapolis, MN
55414-3625
612/333-6912
Bezüglich ungewöhnlicher Aufgaben an Ballon Veranstaltungen: Vor vielen Jahren hat der inzwischen leider verstorbenen Nikki Caplan in Keokuk, Iowa ein Ballontreffen organisiert. Für die, die sich weniger in der Gegend auskennen das ist eine kleine Stadt in der Nähe wo sich die Grenzen von Illinois, Iowa, and Missouri treffen und von wo man den Mississippi River überblicken kann. Der Flugplatz, der ungefähr 2 km vom Fluss entfernt ist, war der Startplatz. Ein Jahr als der Wind Richtung Osten blies und es offensichtlich war, dass die Ballone Richtung Fluss fahren würden, entschied Nikki die angesagt Fuchsjagd etwas abzuändern. Die erste Änderung betraf je eine Crew Person der Meute. In jedem Ballon fuhr eine Person mit die nach der Landung auf irgendeinem möglichen Weg aber NICHT im Verfolgerfahrzeug so schnell als möglich zum Fuchs Ballon kommen musste und den Korb zu berühren hatte. Ales war möglich: einen Motorradfahrer anhalten, ein Pferd von der Weide entführen, ein Taxi rufen, rennen was das Zeug hält usw.
Die zweite Änderung: Jeder "Hund" Ballon musste einen touch-and-go auf dem Fluss machen. Ich fuhr damals mit der Spezialform Garcia's Pizza-in-a-Pan zusammen mit Ralph und Joe Tomato, den fliegenden Tomato Brüdern. Die beiden fuhren den Ballon und wir waren bei den ersten Ballonen die zum Mississippi kamen. Versuche dir das mal vorzustellen: wir fuhren Ost-Nordost mit ca. 8 Knoten und die Strömung des Flusses ging nach Süden mit ca. 5 Knoten. Sie berührten das Wasser ganz langsam sinkend aber sobald die Vorderkante des Korbes in die Strömung eintauchte wurden sie sofort Flussabwärts gezogen und waren sofort Hüfttief im Wasser. Der Ballon legte sich aufs Wasser und es sah aus als wenn er auf einer Wiese kalt gefüllt würde. Das war ein Piccard Ballon mit einem doppel 7 - inch Brenner welcher, wie sich sicher einige der "Oldtimer" erinnern können OHNE Pilotflamme. Vorsichtig zielend waren die beiden in der Lage den Ballon langsam wieder aufzuheizen und wieder aus dem Wasser zu starten. Das Ende der Geschichte, die beiden landeten fast neben dem Fuchs Ballon und Ralph rannte über die Wiese um den Korb des Fuchses zu berühren. Sie haben den Wettbewerb gewonnen. Und ich Wette Ralph hatte einen Kommentar zu der Änderung der Regeln von der Fuchsjagd in City of Orange von welchem Bill vorher berichtet hat wo Willi den Fuchs gefahren hat. Kein rechtzeitiges "Korbberühren" in Californien. Habe Bill noch nie so schnell rennen sehen. Er rannte so schnell, dass man ihn den ganzen Tag nicht fangen konnte. Wilf Woollett war letzter und erreichte nie den Fuchs Ballon. Er konnte sich das nie vergeben aber am Schluss hat er doch noch Georgian Sterling Silber Löffel Wärmer bekommen.

Chsecat@aol.com
( Michael Scott )
Mein ungewöhnlichster Wettbewerb: Vor einigen Jahren fuhr ich an einer Rally irgendwo in Kansas. An einem morgen hatten wir vier Ziele. An jedem Zielpunkt mussten wir ein Ding das dort platziert war, mitnehmen. Der erste der mit allen 4 Dingen wieder zurück kam und diese beim offiziellen "Wettkampf Büro" abgab sollte Sieger sein.
Natürlich gab es keinen offiziellen Gewinner sondern es gab Preise für aktives Schummeln - ich wollte sagen für die kreativen Aktivitäten..........

Mike Cleaver
Canberra, Australia
Bei Marti's Ballon Fiesta in Canowindra (New South Wales, Australien) wird regelmässig ein Wettfischen durchgeführt. Die Fische sind mit Helium gefüllte Ballone welche an 30 Meter langen Schnüren befestigt, rund ums Startfeld verteilt befestigt werden. Die Aufgabe ist es dann, die Ballone einzusammeln, ohne dass sie kaputt gehen oder davonfliegen.
Am Festival welches im April 1997 durchgeführt wurde, hatten wir ausserdem noch eine andere Aufgabe zu lösen: Per Los wurden immer 2 Ballone als ein Team bestinmmt. Einer der beiden musste ausserhalb des Startplatzes starten und auf mindestens 1000 Meter über Boden (einige stiegen sogar auf 3500 Meter) einen Fallschirmspringer absetzen, der auf dem Hauptstartplatz landen musste. Kurz vorher musste der 2. Ballon des Teams starten. Dei Aufgabe war nun, dass beide Ballone möglichst nahe beieinander landeten. Die Gewinner waren Korb zu Korb 8 Meter auseinander! Der erste Ballon musste dabei natürlich bereits gelandet und entleert sein bevor der 2. Ballon so nahe heranfahren konnte. Aber eigentlich war auch hier wieder "kreatives schummeln" mit im Spiel. Der 1. Ballon war nähmlich auf dem Anhänger gelandet und dieser wurde dann mit dem Ballon über die Wiese zum 2. Ballon gefahren ..... Aber die beiden haben trotzdem gewonnen, denn in Wirklichkeit waren sie nur 75 Meter auseinander. Die nächstplatzierten Teams waren dann ca. 150 und 200 Meter ausseinander.
Noch eine aussergewöhnliche Aufgabe welche es manchmal bei der Canberra Ballon Fiesta zu lösen gibt ist para-ballooning. Ballone starten ausserhalb des offiziellen Startplatzes mit einem Fallschirmspringaer an Bord welcher auf ca. 1000 Meter über Boden abgesetzt wird. Beide müssen nun versuchen an einem Zielpunkt möglichst nache beieinander zu landen. Gewonnen hat das Team mit der kürzesten Distanz. Letztes Jahr hat Paul Gibbs und sein Springer mit einer Distanz von 6 Metern gewonnen!
Dann ist da noch die Ballonfahrt bei welcher ein Fahrradfahrer im Ballon und sein Fahrrad im Verfolgerauto mitgenommen wird. Der Ballon muss eine vorher vereinbarte minimale Distanz zurücklegen und den Fahrradfahrer absetzen, der dann mit dem Fahrrad zurück fährt. Gewinner ist derjenige der zuerst wieder zurück ist.Hier ist cooperation zwischen Ballon und Bodenmanschaft sowie eine gute Kondition des Fahrers gefragt, da nicht selten die kürzeste Luftdistanz einen längeren Fahrradeinsatz bedeutet.

Jean Klein
Luxembourg
An einem Meeting hier in Luxembourg habe ich das Ende einer Wettfahrt (fly in) etwas abgeändert. Ich gab den Piloten Plastikenten mitgegeben, welche sie auf dem Platz in Kinderplanschbecken werfen sollten. Den Kindern hat es unheimlich Spass gemacht .......
Was mir nicht gefallen hat war, dass einige der Piloten die Enten mit Wasser gefüllt hatten und zum Teil aus grosser Höhe abwarfen. Wenn man sich vorstellt, was da alles hätte passieren können mit den vielen Kindern und Zuschauern
Auch Ballonfahrern fehlt manchmal der gesunde Menschenverstand ....
Entschuldigung der Übersetzer ist immer noch nicht weiter .......

TOM RATHKE
aeronaut@juno.com
P.O. Box 3312,
Fayetteville, AR
72702 501-444-0966
Park City, UT did something similar. No fish. Just helium balloons 30 feet off the surface of the golf course. Each pilot was given a broom handle with a nail at the end of it. A little sadistic really. That pole became a liability to those who stayed up too long and had to do some high wind landings! :-) Then there's the fly-out with a cyclist on board the balloon and his bicycle in the retrieve vehicle. Balloon must fly a minimum distance and land, then cyclist rides back to start point. First home wins. Needs good co-operation between pilot and crew, as sometimes the closest balloon distance out is not the shortest bike ride home. Actually like to see this as a competition. I did it once for money. I was flying about 8 passengers in the Southern Utah desert (near Moab - Mountain Biking Capital of the World) on a day that my crew forgot to set the alarm (they lived out in the boonies without a phone). I had a bike rack on my chase truck that still had my mountain bike on it from doing a tour the day before. So I put the passengers to use inflating the balloon and slung the bike on the side of the basket before take-off with some tie-downs. When I landed, I hopped on th bike and went to retrieve the chase truck (only 3 miles away as th lizard scurries). I got back about the time the passengers had the balloon packed and had taken all the "we're-stranded-out-in-the-desert-without-a-pilot" photos for laughs back home. We made brunch at the landing site (my famous campfire breakfast burritos) and got back to town about noon. It was a fun experience (like flap inflating my 90,000cf Balloon Works -- but that's another story) hopefully never to be repeated again. :-)

Bill M. I went to 10 balloon rally some years ago. One of the races was a hare n' hound. Every balloon was a hare and every one a hound. As each pilot left the ground he was given an envelope of which balloon he was supposed to land closest to. The person handing out the envelopes made sure that no pilot got his own balloon. Once in the air, the pilot opened the envelope and looked for his hare. It was interesting, because some of the hares were still on the ground.

Soft landings ....
from Sam Who?!
Hi all, Here's an unusual one. About 10 yrs ago at the Rochesterfest Mayor's Cup Balloon Race in Rochester, MN we flew over a local lake which was created by a power dam. Most of the pilots were doing dips and skims on the water as there was plenty of room. One of the pilots wanted as much "water time" as possible and came in a little too steep just over the trees on the shoreline. All of us watching figured on witnessing a splash-n-sink.....up to the burners! The pilot later related the same expectation. Well, when he hit the water, the gondola landed squarely on top of a submerged treestump!! Though he and his passengers were braced for a DEEP one, they barely got their feet wet and the flight continued on to a gentle conclusion! We later discovered that even though this took place pretty close to shore, the water all around the stump was 12 to 15 ft. deep! Talk about luck!!!

P.Woessner To all that care, First of all there was alot more that just 3 or 4 beer trucks and a few unlucky chickens. In all there were 14 beer trucks and 250 chickens, 250 balloon pilot chicken launchers and approximately another 500-700 ground crew chicken catchers. The event started innocently enough as we only attempted to copy a similar event witnessed by yours truly in San Antonio. The World Championship Chicken flying contest. It went over great and was fun to watch. The problem that we ran into in ABQ was that we had far more response than we expected. This caused a big problem in trying to find so many chickens. The only source we could find was a local egg farm. The farmer assured us that these would all be healthy chickens and suitable for the event. The next problem we encountered was that with so many pilots wanting to participate in both the Chicken Costume Contest ( dressing their chickens up ) and the actual flying event we faced a long time delay from the time we issued the chickens out to each pilot and the time we finally got them all launched in the flying contest. It was very hot on that fateful day and the chickens began to show a little fatigue, many of the pilots quenched their thirst on a cold beer and offered the same to their chickens which had the expected effect. In the end we were very lucky in that no media showed up, no sponsors were present and no public showed up. The entire crowd was just the balloonists and their crews. Despite all the stories to the contrary we only lost a very few chickens to that great coup in the sky with the bulk of the chickens donated to the Boys Ranch where lived out their natural lives and never saw the slaughter house that they would have seen had I not rescued them from the egg farm. The story of this event has evolved so many times to suit the teller that I always marvel to hear yet another version much the same way a joke gets distorted and changed as it goes around a room. The only ones who really know what happened that day were those that were there and as I remember it most everyone had a great time.

Dick Waggoner Oh yes, I remember that day. Our chicken had a special orange feather arrangement of some kind, and also a sequined necklace. If I remember right the contest was to see which chicken would fly the farthest, right? Well, some of the well oiled pilots and crew assisted the chickens take off with a hand launch that would make an Olympic shot putter proud. I am sure somewhere some body has pictures of the "Great Chicken Flying Contest" I'll look around in my archives. Soft Landings----

Best regards, Kim Hi guys! To some, Jacquis' recent post may not make any sense. To those of us that have flown there so many times, she said all that needs to be said! AMEN for "creativeness" in Gallup!!! whit landvater gardnerville (the perfect place to hold the Coupe de Gordon Bennett), Nevada Meantime, Skeeter said I would be remiss if I left out the rally in Gallup, New Mexico called the Multiple Movable 3D CNTE! So here's the details, as best remembered! There were two fellows named Harvey and Jeff back a few years ago (we don't remember the year). They were wearing aprons complete with Helium tanks, 20" pieces of string which were wrapped around a card and a washer was wrapped in the card -- all this was ultimately attached to the helium filled toy balloon, otherwise known to balloonists as a pi ball. They, Harvey and Jeff, were afoot and went about the Red Rocks releasing these helium filled, washer/card tied onto string balloons. They were instructed to do "balloon droppings" (since they were the "hares) to show the path the hares took -- so the hound balloons could find and follow them. Are you with me so far? (Whew!) Balloonists could pickup the floating pi balls as they flew among the Red Rocks. If a pilot landed close to Harvey or Jeff they could pick him up - give him a balloon ride -- Then he, the balloon & pilot, became the X (note here is the mobile movable 3D X). Then the pilot could land anywhere he/she wanted and set the helium guy (Harvey or Jeff) down - let him out of the basket and then they were no longer the (mobile, movable x) and Harvey or Jeff became the target again. -- however you could bribe Harvey or Jeff for as many washers as you could get! Skeeter took Harvey for a ride and landed him in one of the canyons, another balloonist picked Harvey up and landed him on top of one of the cliffs! Thank goodness, another balloon pilot landed picked him up and got him off! Creative cheating was encouraged - whether it was to move the target or to change who was the target. You could capture what was left -- When he (Harvey or Jeff) finally ran out of washers and or pi balls wherever he was -- he became the final X . The race was limited to 100 targets (pi balls) so there was some control over the outcome. You tried to get as many washers and cards or balloons (pi balls) as possible to win the prizes. Colleen actually collected 7 pi balls on her own. When she was in the propane line all these people came in bragging about collecting 3 or 4. She showed the 7 she had collected legit so, lots of other pilots and crew gave her theirs. She ultimately turned in 21 washers to win first prize! Fond Gallup memories! I remember the balloons and the washers, but not the movable guys -- that must have come after my time . . . Actually, as you know, I never took all that seriously anyway. The object of my game was to have fun flying among the beautiful Red Rocks and give rides to as many folks as we could. The one year I got serious, Sharon Tiano was the hare and headed off to the northeast into what looked to me like no man's land. I swallowed hard, told myself, I sure hope there's someplace to land over there, and followed. Then up a bit ahead of me, I saw Bill Dickey. Immediately restored my confidence. Bill, I knew, had flown the terrain extensively and I'd trust him with my life. Sure enough, we presently dropped over a ridge into this nice little valley with houses and a lovely little road. That night at the party, I ran into Bill and thanked him for restoring my confidence -- "I knew if I followed you, you wouldn't get me into trouble." His response was vintage Bill. "Hell, I didn't know where I was going. I've never been that direction in my life!" Gulp. He then continued, "You know what the name of that valley is." "No," I said. "It's Happy Valley. And you know why it's called Happy Valley." "No." "It's because you're so happy to see it!" Yeah, I was.

dave We were flying at a Fallon (Town a bit outside of Reno) fair. This was just after the cold war was over (actually it was just thawing a bit) and we all had special guests to fly, performers from the Moscow Circus. We were told they were a bit timid and unsure of themselves, being in America and all. When Hank introduced Sasha to all the balloonists, Sasha turned around and ran the long front zipper of Hank's flight suit up and down and said "Everything is bigger in America!). It was the first time i had ever seen Hank speechless. A bit later, as our passenger was getting into the basket, Koh started his usual "All the grace & beauty comes while we are flying, not while getting into the basket" speech when the passenger just barely touched the upright cross bar, ....floated.... into the basket with the grace and beauty of a gazelle and stood there. Koh just stopped mid sentence and said "never mind" and we all busted up laughing. This poor guy, who was one of the Flying Crane trapezes artists was looking horrified because we all started laughing at him. A quick explanation/translation cleared things up. Now, everybody is in the air, taking care not to fly too far out and get into the Fallon Naval Air Station (northern end of the Navy's Top Gun range) airspace when one of the Russians started talking (in Russian) over the aircraft radios to another Russian. Then they were all taking over the radio's all at once! We could just imagine what the Naval Air Station Tower guy was thinking hearing all this Russian language over the airwaves and all VERY CLOSE to his air base. When the flying was over & the partying started, the timid and shy Russians were teaching us all kinds of new ways to party and dance. When they all had to leave, their driver was making lots of long, crazy circles around all the various party groups and not really leaving. A bunch of us decided to do what we could for American/Russian relations and about thirty of us mooned the Russian car on it's last circle round! They headed off, taking a rather curious course to the gate, turned around and headed back to us. As they circled again, all the Russians in the car mooned us back! This was the start of a lot of fun parties and flights and friendships that all who were there cherish to this day. What a great sport!

Mike Cleaver
Canberra, Australia
Was going to send this privately till I was reminded of another good one we did a few years ago which, like the one you described at Gallup, involved collecting things and creative crewing - in this case the event was called trailer-tossing and the idea was for pilot and crew to work together to throw markers (baggies in US parlance) into balloon retrieve trailers. Pilots scored for getting markers into any trailer. Crew scored for markers thrown from a balloon basket into their trailer. Crew could return markers to pilots (not necessarily their own!) and re-cycle them, provided they had observers to witness them. Needless to say there was a lot of poaching of markers, and some bribing of pilots and observers. Lots of unofficial markers and some thrown from a balloon on the ground, as the trailer drove past. Became an annual event at the Barossa Balloon Regatta for a few years - one of the best fun events for smallish meets - between 8 and 20 balloons - held near Adelaide, South Australia in May and the longest-running balloon event in Australia having run 22 consecutive years so far. Seems to show the hallmarks - fun, pilot-crew co-operation, creative thinking and cheating - of a fun task.

Bill M. Possibly you have this one. It was several years ago at a Miss Nude Texas pageant. I did not go, but knew all the pilots that did. Each balloon flew a naked woman. All the pilots were men. You got points for things you did. If the pilot flew nude, he got points and so on. Yes, some of the pilots got a lot of points. TEXAS GIRL magazine printed the story with pictures. One pilot landed on I-10 with the nude woman in his basket. She had not brought her clothes and it was a traffic stopper.

Name withheld
by request!
These can only be used if you eliminate my name. And please understand that the following is a joke - these folks are not unkind to animals!
Poodle races--a Maine tradition. 1. Tie a poodle to the center of the X, then send all the balloons at least 10 yards away to launch. The first balloon to land on the poodle wins. 2. Poodle splash-n-dash. Every balloon gets a poodle tied to the bottom of the basket. The first balloon to do an extended (like a half-hour or more) splash-n-dash wins. 3. Poodle toss. Balloons are divided into teams, each assigned a poodle to toss between them at altitude. The first team to drop the poodle wins. 4. Poodle crown line Lemans. Every balloon has a poodle attached by choke chain to the crown line. First balloon to launch wins.

-- Pete The Irish Championships are still an exceedingly fun week every year. A couple of years ago we tried an event which allocated balloons in pairs, one tasked to land as close as possible to the second which had to try to land as far as possible from the first! We never did manage to sort out how to actually score it after the flight but it seemed a good idea through the Guinness fog in which it was dreamed up. (Offerings on a suitable scoring method received gratefully so that we could try it again...) Leaf picking has been around in recent years but with the venues used there has not been much opportunity to collect frogs while flying across bogs.

Sheelagh Taylor
SKY2HY@AOL.COM
I live in Danville, Illinois. We have holding the Oldsmobile Balloon Classic for 11 years. We held the first ever Dawn Patrol and also the Night Riders competition for 2 years. For the NightRiders, you had to go at least a mile out from the airport (where the event is held) and do a fly in at about 10:00 at night. I haven't crewed for a Nightriders, but did crew for Amo Judd and "Mr. Peanut" for a Dawn Patrol (lift off 3:30 am) and he had an electrical short in his chase commander and we the crew assembled the balloon in the dark...
This was our very first introduction to Amo and Mr. Peanut. I think I would be safe in saying that Amo was not happy.
Also to officially start the event ( though I am not sure if it comes under "unusual") we hold a "Splash and Dash" event at one of our local boat clubs. About 15 pilots participate (usually corporate or special shapes) and after dinner, (which includes in some cases large quantities of alcohol for the spectators) the pilots are taken up on stage one at a time, paraded like Miss America, a little bio is read, and they are auctioned off. The target is an X on a boat in the middle of the lake. The catch is, that the lake sits in a basin, so you have to launch then descend to the lake area, AND not get stranded in one of the coves. One year, a balloon was stranded in one of these coves.....and basically just sat there until someone in a boat took pity on him and towed him out into the open.....and then of course he was disqualified for getting help....if I remember he almost landed on the boat that held the X. After dropping your baggy, you then have to climb out of this "basin" to find a landing spot. It draws a large crowd, people get to mingle with the pilots....and usually the weather does not co-operate. Great event!!!!!!!!
This will be our 12th year, and STILL NO RED ZONES. And I almost forgot. In 1994, we had the largest display of Charlie Market balloons ever assembled....

Stanislav Fuodoroff
vozduh@com2com.ru
In Memorial of Alexey Pavloff (Russia) (Alex Pavloff is very famous pilot in Russia, but one day he tried to be a driver for his friend and search for friend's balloon in Leningrad for 9 hours)
All balloons starts frome one place in one time. After the start of balloons their supporting cars (chase vehikles?) go in absolutely opposite direction. Wining team is a team that have a maxium distance between the point of landing of balloon, that used three gas tanks, and a supporting car, that used 40 litres of petrol.
Sorry for bad English
Soft Landings Stanislav Fuodorov > >

Do you have another
one ????

Than please send me a message
http://www.top-mailtausch.ch Listinus Toplisten Hot Air Ballooning Enter to Linktop.nl and Toplistsite.com! and Vote for this Site!!!